audiowalk

Sie können den Audiowalk kudamm’31 am heimischen Computer oder vor Ort mit dem Smartphone/Tablet durchführen.

Für den Audiowalk am Computer rufen Sie die Website von radio aporee – miniatures for mobiles auf und suchen dort nach KuDamm31 (kudamm31). Wenn Sie auf den open-Button klicken, öffnet sich eine Karte vom Kurfürstendamm. Weitere Klicks auf die roten „Hörblasen“ lassen Sie in die Geschichte und Gegenwart des jüdischen Lebens rund um den Kurfürstendamm in Berlin-Charlottenburg eintauchen und informieren über das Pogrom im September 1931. Eine Auswahl der Töne können Sie auch hier anhören.

Sie können aber auch vor Ort am Kurfürstendamm in Berlin mit einem eigenen Smartphone und der vorher installierten Radio Aporee App den Hörspaziergang machen. Die App ist für iOS und für Android verfügbar. Wenn Sie dazu noch Fragen haben, dann schreiben Sie uns eine Mail oder lesen hier weiter. Zur Orientierung dient eine Karte mit Kurzbeschreibungen der einzelnen Hörblasen. Wir freuen uns natürlich auch über Feedback, nachdem Sie den Audiowalk ausprobiert haben!

Auf Ihrem Spaziergang entlang des Ku’damms können Sie unter anderem einen Historiker hören, der über den Antisemitismus in der Weimarer Republik spricht, einen Zeitzeugen kennenlernen, dessen Eltern bis 1942 ein Speiselokal am Kurfürstendamm betrieben, Auszüge aus den Akten des Prozesses gegen die Täter des Pogroms hören sowie etwas über Antisemitismus, aber auch jüdisches Leben heute in Berlin erfahren.

 

kudammKarteohneListe

Interviewpartner/ innen: Gunter Demnig, Hilel Goldman, Wibke Joswig, Christoph Kreutzmüller, Aviv Netter, Dani Neumann, Arnulf Scriba, Harold Selowski, Irmtraud Ubbens, Siegbert Veit, Hadassa Voigt, Maya Zehden

Sprecherin und Sprecher der Texte: Anja Herzog, Robert Kiendl, Björn Sterzenbach, Christian Steyer

Auszüge aus unserem Gästebuch:

„Ein großartiges, spannendes Projekt! Es ist unheimlich aufregend, durch die heutigen Straßen zu laufen – zu den Geschäften und an den Cafés vorbei – und diese Texte zu hören“

„Eine sehr schöne Art des Gedenkens! Vielleicht gibt es dies – Ähnliches bald von anderen Straßenzügen!“

„Für mich war der Spaziergang ein erster Einblick wer am Kurfürstendamm vor dem Krieg gelebt und dort gearbeitet hat. Bestürzend fand ich die Geschichte, die sich 2003 vor dem Café Kranzler zugetragen haben soll. – Das Projekt finde ich jedenfalls interessant.“

Impressionen vom Audiowalk:

       

Bilder © past-at-present